Das zweite Jahr nach der Vereinsgründung fing dann mit  schlechten Vorzeichen für den O.S.F.C. an. alt


alt
Denn bereits am 17.01.69 hatte ein im Landkreis Osnabrück ansässiger Mann aus purer Bequemlichkeit ca. 1200 l. Öl-Wasser-Gemisch in den Goldbach fließen lassen. Zusammen mit einer erneuten Ölverschmutzung am 07.04.71 entstand dem O.S.F.C. ein Schaden von insgesamt ca. 15.000,- DM.
Da bis zum Beginn des neuen Jahres 1969 vom Landesfischereiverband Weser-Ems noch nicht über den Aufnahmeantrag des O.S.F.C. entschieden wurde beantragten der Vorstand nun zusätzlich noch am 19.01.69 die Aufnahme in den Landesfischereiverband Westfalen-Lippe.
Im Februar 1969 erschien dann die erste Ausgabe des "Club-Kuriers". Das Blättchen sollte zukünftig regelmäßig über die Aktivitäten des Vereines berichten.
Am 15.03.69 wurde dann der erste Pachtvertrag für den See in Wallenhorst abgeschlossen, der dann zunächst Vereinsintern als "Schwarzer See" bezeichnet wurde. Diese Bezeichnung hat sich mittlerweile auf offizieller Ebene durchgesetzt. Die Vereinsmitglieder haben jedoch schon seit Jahren das kürzere Wort "Poller" im Munde, wenn sie den Schwarzen See meinen.
Die Anpachtung des Pollers wird den Vereinsmitgliedern im April 69 durch den Clubkurier bekannt gegeben. Sofort nach Abschluss des Pachtvertrages wurde der Poller besetzt.
So konnte bereits am 23.05.69 in der NOZ der Besatz mit 400 Spiegelkarpfen, 400 Schuppenkarpfen, 500 Schleien, 500 Regenbogenforellen sowie 20 Graßfischen (Weißer Armur) veröffentlicht werden.
Am 31.05.69 erfolgte dann die lang erwartete Aufnahme des O.S.F.C. in den Landesfischereiverband Weser-Ems. Die Beitrittserklärung zum Landesfischereiverband Westfalen-Lippe wurde daraufhin im Juli 1969 widerrufen. Im Oktober 1969 wurde auch der "OAB-Pokal" für Mannschaften, gestiftet von der Osnabrücker Aktienbrauerei, und die Niedersachsenhofplakette für Einzelangler, gestiftet vom Clubwirt Karl Widera zum ersten male ausgefischt. Gemäß den Wettkampfbedingungen sollten die Wanderpreise im Jahre 1978 endgültig in den Besitz des O.S.F.C. zurückkehren. Gewinner der Niedersachsenhof war in den 10 Jahren, in der sie ausgefischt wurde, auch Wolff-Rüdiger Kremkus. Er ist sicherlich einigen aus Angelzeitschriften und Werbung als mehrfacher Weltmeister im sportlichen Fischen bekannt.